Skanzen Vysoký Chlumec – pobočka Hornického muzea PříbramSkanzen Vysoký Chlumec – pobočka Hornického muzea Příbram
Státní zámek SychrovStátní zámek Sychrov
Státní hrad a zámek Český Krumlov (NKP)Státní hrad a zámek Český Krumlov (NKP)
Státní zámek SlatiňanyStátní zámek Slatiňany
Vodárenská věž - LounyVodárenská věž - Louny
Obraz sv. Josefa s dítětem - DobraticeObraz sv. Josefa s dítětem - Dobratice

Suche

Kirche des hl. Jakob des Größeren – Beroun

Seydlovo náměstí 24
Beroun, 266 01

Denkmal kostenlos zugänglich

Denkmal wird zugänglich:
10.9.2022 von 8:00 bis 12:00 Stunden, von 12:30 bis 15:00 Stunden

1543 wurde es umgebaut und erweitert. Von diesem Umbau blieben Presbyterium, Sakristei und im Westvorraum ein Gewölberiegel mit Darstellung des Stadtwappens von 1543. 1599 brannte die Kirche ab und wurde 1606 bis auf den Glockenturm wieder aufgebaut. Der Glockenturm wurde in den Jahren 1677–1683 vom Prager Baumeister Václav Kapoun erbaut. Ihren barocken Charakter erhielt die Kirche nach dem Umbau im Jahre 1736. In den Jahren 1770–1771 wurden die Emporien über den Seitenschiffen errichtet. Die Kirche und ihre Innenausstattung wurden unter der Leitung des bekannten Architekten Josef Fanta in den Jahren 1903–1907 gründlich restauriert. Der größte Teil der Innenausstattung der Kirche stammt aus der Zeit nach dem Brand der Kirche im Jahre 1735. Zu den wertvollsten Denkmälern gehören Gemälde des Malers Jan Petr Molitor, nämlich das Gemälde des hl. Jakobs auf dem Hauptaltar und das Bild des hl. Johannes von Nepomuk auf dem Altar des gleichnamigen Heiligen im linken Kirchenschiff. Außerdem das Gemälde der Kreuzabnahme Christi eines unbekannten Malers aus dem Van-Dyck-Kreis, das sich auf dem Altar des Heiligen Grabes im selben Kirchenschiff befindet. Statuen auf dem Hauptaltar und dem Altar der Hl. Joseph, der sich im Hauptschiff links neben dem zweiten Pfeiler befindet, wurde von einem der Schüler des Bildhauers Ferdinand Maxmilián Brokoff geschaffen. Die Rokokokanzel aus dem Jahr 1754 ist das Werk des Prager Schnitzers Josef Šnábl. Historisch wertvoll ist das Taufbecken aus Zinn aus dem Jahr 1606 von Matouš Fleminek aus Rakovník. An der Ostseite der Kirche befindet sich eine Eisentafel der Familie Hanik mit einem gusseisernen Kruzifix aus dem Verfassungsjahr 1848. Über dem Eingang zum Kruzifix befindet sich eine Tafel des Gründers der städtischen Musikschule und des Organisten Martin Podstatny.

Verantwortliche Person
Vorname: Lukáš
Familienname: Petřvalský
Telefon: 724219745
Die dreischiffige Dekanatskirche des hl. Jakob des Größeren stammt aus der Zeit der Stadtgründung und ist, wie man auf alten Veduten sehen kann, neben der Turmtore eine Dominante des Stadtpanoramas.
 
 


 
 

Sdružení historických sídel
Čech, Moravy a Slezska

Opletalova ulice 29
110 00 Praha 1
Tschechische Republik 

tel.: +420 224 237 558
tel./fax: +420 224 213 166
e-mail: info@shscms.cz
www.shscms.cz
www.ehd.cz

Amtsstunden:
Mo - Do: 8.00-16.00
Fr: 8.00-14.00

 
Publikační a redakční systém Public4u © 2000-2022
load